Kreuzbandriss

Kreuzbandriss

Nicht nur bei Sportverletzungen, sondern auch bei alltäglichen Ereignissen kann es zu einem Riss des Kreuzbandes kommen. Da die Kreuzbänder die zentralen Stabilisatoren des Kniegelenks sind, kommt es bei deren Verletzungen zu einer deutlichen Überlastung der Meniskusscheiben und des Knorpels mit einem erhöhten Risiko an Sekundärschäden (Meniskusriss, Knorpelschäden, Arthrose). Deshalb empfiehlt es sich, die Stabilität des Kniegelenks wieder herzustellen.

Leider heilen Kreuzbandverletzungen fast nie ohne ärztliches operatives Dazutun. Es erscheinen zwar immer wieder anderweitige Meinungen, es muss jedoch ohne OP von einer Fehlheilung (das band heilt nicht mehr am Knochen fest, sondern am hinteren Kreuzband) und inkompletter Stabilität ausgegangen werden.

Dr. Burchard führt in diesen Fällen eine arthroskopische und kosmetisch ansprechende Kreuzbandersatzoperation unter Zuhilfenahme einer körpereigenen Sehne durch.

Kreuzband-OP

Diese Operation kann aufgrund ihrer schonenden Verfahren ambulant oder stationär erfolgen. Dies wird im Einzelfall mit dem Patienten entschieden.

Ein Riss des Kreuzbandes bedeutet einen erheblichen Stabilitätsverlust für das betroffene Kniegelenk. Folgeschäden sind ein häufiges Problem und können sogar in einer Arthrose münden. Um dies zu verhindern führen wir im Rahmen einer minimalinvasiven Arthroskopie den Ersatz des Kreuzbandes aus einer körpereigenen Sehne durch.  Nach Zuarbeitung der Sehne in 3fach- oder 4fach-Technik erfolgt die Fixation im Kniegelenk in exakt anatomisch korrekter Lage (femorale Platzierung über das anteromediale Portal).

Als Fixationssystem nutzen wir am Oberschenkelknochen einen speziellen Titanknopf (TightRope®) und am Unterschenkel entweder eine bioresorbierbare Schraube (selbstauflösend) oder ebenfalls den Titanknopf.

 

"Sehnenentnahme Dr. Burchard"

Als eines von wenigen spezialisierten Zentren in Deutschland bergen wir die Sehne in der "Technik Dr. Burchard" schonend aus der Kniekehle.

So nutzen wir als Primärtransplantat die Semitendinosussehne (i.d.R. ohne Grazilissehne!) in einer kosmetisch ansprechenden Technik über einen 2-3cm kurzen Schnitt.

 

Ist die Sehne bereits bei einer Voroperation entnommen worden, oder sprechen andere Fakten gegen diese, verwenden wir als Sekundärtransplantat die Quadrizepssehne (oberhalb der Kniescheibe). Diese verankern wir im Oberschenkelknochen im TightRope®-gesicherten-Semi-Pressfitverfahren und im Unterschenkel entweder über eine bioresorbierbare Schraube (selbstauflösend) oder über den o.g. den Titanknopf.