ACP - Eigenbluttherapie

Bei der sogenannten ACP-Therapie (autologes conditioniertes Plasma) wird zunächst eine kleine Menge Blut abgenommen. Dieses wird in einer sterilen Spezialspritze zentrifugiert und somit in die festen und flüssigen Bestandteile "zerlegt". Durch das Zentrifugieren erhält man ein mit aktivierten Wachstumsfaktoren versehenen patienteneigenes Blutplasma. Dies wir in die verletzte oder erkrankte Körperregion gespritzt.

Typische Anwendungsgebiete sind Gelenkarthrosen im Anfangsstadium (z.B. Kniegelenk) und Sehnen- oder Muskelerkrankungen. Insbesondere ist die akute Behandlung eines Muskelfaserrisses ein interessanter Einsatzbereich. Viele Fußball-Bundesligisten setzen beispielsweise diese Therapie bei ihren Profisportlern mit Erfolg ein.

 

Patienteninformationsvideo Fa. Arthrex ®


Leider handelt sich um keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. So muss ein gesetzlich Versicherter die Kosten von ca. 280,- Euro selbst tragen. Hierbei entfallen ca. 150,- Euro auf Materialkosten. Privatpatienten bekommen eine normale privatärztliche Rechnung und Behandlung und bekommen die Differenz völlig normal erstattet. Die Materialkosten werden bei Privatpatienten meist analog zur Hyaluronsäuretherapie übernommen.